Calcium carbonicum H.

Calcium carbonicum H. · Calc.

Calcium Carbonicum
Calcium Ostrearum

„Calcium carbonicum Hahnemanni, Conchae“
„Kalkerde, Austernschalenkalk“ v. griechischen ostreon = Auster „Man zerbricht eine reine, etwas dicke Austernschale, nimmt von der, zwischen der äussern und innern, harten Schale derselben befindlichen, mürbern, schneeweissen Kalksubstanz einen Gran (…)“

Hahnemann „Die chronischen Krankheiten“, Band II, S. 308

Labor Gudjons

Das feine weiße Pulver einer frischen Austernschale aus dem bei Hahnemann beschriebenen Teil der Muschelschale.

Substanz

Hauptbestandteil: Calziumsalz der Kohlensäure
„Da der Asternschalenkalk nicht dem chemisch reinen kohlensauren Kalk entspricht, wie Hahnemann angenommen hat, sondern gewisse Beimengungen, wie zum Beispiel Manganum enthält (Mezger).

Biologische Ordnung:

Austern gehören zur Art der Muscheln aus der Familie der Weichtiere = mollusca (vgl. Muschel!). Charakteristisch ist die kalkharte Schale, die den weichen (mollis = weich) Körper nach außen schützt.

Die kalkhaltige Schale härtet erst aus, wenn die Muschel nach kurzer Wanderschaft zum „Erwachsenwerden“ an einen sicheren Ort mit Kalkverbindungen festkristallisiert hat. Von dort aus pflanzt sie sich fort. Die Muschel filtert bevorzugt sauberes Wasser und lebt von organischem Kleinstmaterial. Das Eindringen von unerwüschten Fremdkörpern wird widerum mit Kalk beantwortet und die Muschel bildet „langsam aber sicher“ eine Perle.

Muschelkalk

Muschelkalk ist ein ubiquitärer Bestandteil unserer heute trockenen geologischen Umgebung, die Kalkalpen bestehen zu einem wesentlichen Anteil aus sedimentärem organischem Kalk von Muscheln ehemaliger Ozeane.

Einzelne homöopathische Thesen und entspr. Rubriken

Ein wesentlicher Aspekt von Calc. ist das überstarke Verlangen nach Sicherheit in der eigenen (häuslichen) Umgebung und die Übersetzung in eher wenig definierte Ängste:

GEMÜT; ZUHAUSE; will; nach Hause gehen
GEMÜT; ANGST; Zukunft, um die
GEMÜT; FURCHT; geschehen; etwas werde; Familie oder ihm zustoßen, seiner
GEMÜT; FURCHT; geschehen; etwas werde; Schreckliches, Grauenhaftes, etwas
Große Verunsicherung entsteht durch körperliche Anstrengung, welche mit Schwitzen und Erschöpfung beantwortet wird.
ALLGEMEINES; SCHWÄCHE, Entkräftung, Erschöpfung, Prostration, Hinfälligkeit; Schweiß; mit

Verbindungen in der Homöopathie

Meerestiere

ambr., aster., calc., cigua., conch., cor-r., eryth., gad., hom., murx., ol-j., pect., spong., trach.,
ven-m.

Calciumverbindungen

calc., calc-acet., calc-ar., calc-br., calc-cal., zirc., calc-chln., calc-f., calc-hp., calc-i., calc-l., calc-l-n., calc-l-p., calc-m., calc-n., calc-o-t., calc-ox., calc-p., calc-pic., calc-s., calc-sil., calc-st-sula., calcul-b., calcul-r., conch., hep., lap-a., sanic., slag

Kohlenstoffverbindungen:

adam., am-c., arg-c., bar-c., calc., carb-ac., carb-an., carb-v., carbn., carbn-chl., carbn-h., carbn-o., carbn-s., cupr-c., ferr-c., graph., kali-c., lith-c., mag-c., nat-bic., nat-c., nat-s-c., nicc., plb-c., stront-c., zinc-c.

Lit:

Sauermost, Rolf (Hrsg.): Herder-Lexikon der Biologie, Spektrum Akademischer Verlag Heidelberg 1994
Kent, J.T.: Deutsches Repertorium in MacRepertory
HAB 1. Ausgabe 1978, S. 274
Mezger: Gesichtete Homööopthische Arzneimittellehre, Haug, Ulm 1961

Provings.infoInformationen zur Systematik
und Arzneimittelprüfungen
Provings.infoInformationen zum ArzneimittelCalcium-carbonicum-1

Calcium-carbonicum-II

Zurück