Cantharis

Cantharis · Canth.

Lytta Vesicatoria
Spanische Fliege

Tinktur oder Trituration der getrockneten Käfer
Hahnemann: Fragmenta de viribus Medikamente., p.57
Hartlaub und Trink; Mat. Med., V 1,3

…Die Dosis, die wirkt ist nicht mehr ungefährlich: Ein abschreckendes Beispiel ist die berühmte Spanische Fliege. Der darin enthaltene Wirkstoff Cantharidin wird aus einem Käfer gewonnen und ist hochgiftig. Das, was in der Hitze des Gefechtes als lustvolles Brennen und Glühen empfunden wird, ist in Wirklichkeit eine massive Reizung der Harn- und Geschlechtsorgane, die zu üblen Entzündungen und einer anhaltenden Dauererektion führen kann. Eine Überdosis ist oft sogar tödlich, im Lauf der Jahrhunderte sind etliche unersättliche Liebhaber auf der Strecke geblieben…

Monica Tizian: Aphrodisiaka – die Mittel der Verführung. Heyne, München 1999

Betrachtungen zu Insekten und den Meloiden

Wollte man das tierische Leben auf der Erde beschreiben, so könnte man sagen: Die erfolgreichste Gattung des blauen Planeten wird durch die Insekten repräsentiert: Jede Öko-Nische ist von hochspezialisierten Arten besetzt. Unter den Insekten haben die Ameisen und Bienen den höchsten Organisationsgrad entwickelt. Die Eigenarten der spanische „Fliege“, welche eigentlich ein sogenannter Ölkäfer ist, liegen anderswo:

Wie zahlreiche andere Insekten versuchen sie sich vor ihren Feinden dadurch zu schützen, dass sie durch glänzende stahlgrüne Färbung auffallen. So werden sie leichter von ihren Feinden erkannt, welche sich sofort an ihren schlechten Geschmack und das reizende Öl erinnern: Diese Käfer sind keine Leckerbissen. Tatsächlich ist ein penetranter Geruch und die Reizung der ableitenden Harnwege nach „Gebrauch“ der Droge Ausdruck der spezialisierten Schutzfunktion des „Öles“ der Canthariden.

Daneben haben die Blasenkäfer die Eigenart, im Schwarm über einzelne Pflanzen herzufallen und solcherart komplett kahlgefressene Bäume zu hinterlassen.

Provings.infoInformationen zur Systematik
und Arzneimittelprüfungen
Provings.infoInformationen zum ArzneimittelCantharis-II

Zurück