Capsicum annuum

Capsicum annuum · Caps.

Kapsikum (Capsicum annuum), Piper indicum, Solanaceae

Hahnemann, RAL VI/83

In den beiden Indien, wo der spanische Pfeffer (Piper indicum, s. hispanicum), wie man ihn nennt, einheimisch ist, ward er größtentheils bloß als Gewürz angewendet, welches man in England, Frankreich und Italien nachahmte, bis er zuletzt auch in Deutschland als Gewürz zu Tütsch-Brühen (Saucen) für den Hochgeschmack leckerer Tafeln eingerührt ward (wofür man auch oft den gepülverten Samen des noch schärferen Capsicum baccatum, Cayennepepper nahm), um den Gaumen zu widernatürlich starker Eßlust zu reizen und so – die Gesundheit zu Untergraben.

(…) Man findet solche durch Kapsikum heilbare Krankheiten bei Personen von straffer Faser seltener.

Mezger, Gesichtete Homöopathische Arzneimittellehre, Ulm 1961, Haug Verlag

Capsicum annuum, der spanische Pfeffer oder Paprika (Fam. nat. Solanaceae), stammt aus Mittelamerika. Verwendet werden zur Tinktur die frischen, reifen Schoten.

Capsicum annuum

Zu dieser Art gehört ein Großteil der verkauften Paprikas und Chilies (wie z.B. der Gemüsepaprika, Peperoni, „Anaheim“, Chile-Jalapeno …). Das Aussehen der Pflanze und der Früchte kann dank jahrtausendelanger Zucht erheblich schwanken. Die Blüten sind weiß und sitzen einzeln auf den Stengelknoten. Die Kelchblätter sind als Zähne ausgebildet. Die Früchte hängen, wie die Blüten, oft nach unten. Die Pflanzen sind, wie der Name schon sagt, einjährig. Sie vertragen keinen Frost. Hauptverbreitungsgebiet ist das mittelamerikanische Tiefland. Sie werden aber überall auf der Welt angebaut.

Weitere Informationen und Fotos auf Gernot Katzers Gewürzseiten:
http://gernot-katzers-spice-pages.com/germ/Caps_ann.html

Provings.infoInformationen zur Systematik
und Arzneimittelprüfungen
Provings.infoInformationen zum Arzneimittelcapsicum_annuum

Capsicum-annuum-2

Zurück