Sepia

Sepia · Sep.

Sepia officinalis, succus

Cuttle Fish, Cephalopoda, Sepia, Sepia-Saft, Sepia-Tinte 


Hahnemann, CK, V, p. 169

„Dieser braunschwarze Saft (vor mir bloss zum Zeichnen gebräuchlich) ist im Unterleibe des grossen Meer-Insekts, Dintenfisch (sepia-octopoda) genannt, in einer Blase enthalten, und wird von ihm zuweilen ausgespritzt, das Wasser um sich her zu verdunkeln, vermuthlich um sich dadurch seiner Beute zu versichern, oder auch, um sich vor seinen Feinden zu verbergen.Von diesem, am häufigsten im mittelländischen Meere anzutreffenden Thiere trocknet man diese Saft-Blase, welche dann in Rom für Zeichner feil und von daher zu beziehen ist.

Im Wasser löset sich der trockene Sepie-Saft (Sepie) sehr leicht in allen Verhältnissen auf, ist aber in diesem seinen rohen Zustande in Weingeist unauflöslich.“

Biologische Ordnung

Die Kopffüßler gelten für den Evolutionsstrang der Weichtiere als Krönung der Schöpfung, so wie die Menschen für die Wirbeltiere und die Insekten für die Gliederfüßler.

Die Tintenfische haben die passive Sicherheit der (Muschel-) Schale zugunsten einer ausgeprägten Mobilität, sensorischen Feinfühligkeit und hochflexiblen Handlungs- sowie Reaktionsfähigkeit -wiederum evolutionär betrachtet- hinter sich gelassen. Sie können sich überaus schnell bewegen, sind in der Lage, sich akut farblich zu verändern, und verfügen neben einer hochentwickelten Sensorik über ein bewekenswertes haptisches Gedächtnis ihrer extrem vieleitigen Fangarme. Das linsenartige Auge des Tintenfisches stellt gegenüber dem Wirbeltierauge eine bemerkenswerte Paraleelentwicklung erfolgreicher Strukturen auf gänzlich verschiedenen Ebenen der Evolution dar.

Homöopathische Thesen und ausgewählte Rubriken

Ein Hauptthema bei Sepia ist die komplikationsreiche Suche nach Selbständigkeit und Unabhängigkeit von Familie oder Ehepartner.
GEMÜT; AVERSION, Abneigung gegen; Ehemann, den
GEMÜT; ENTFLIEHEN, versucht zu; Familie und Kindern, von ihrer
GEMÜT; KINDER; Abneigung gegen; ihre eigenen
Auf der körperlichen Ebene steht Sepia klassischerweise für viele Beschwerden, die durch einen Östrogenmangel beschreibbar sind: Heftige prä- und intramenstruelle Beschwerden, Neigung zur hormonellen Vermännlichung. Keynote ist ein nicht nur im Genitale zu bobachtendes herabdrängendes Gefühl. Besser durch (heftige) Bewegung.
FEMININ; SCHMERZEN; Herabdrängen; Uterus und Umgebung; Ausdehnung in die Oberschenkel
FEMININ; SCHMERZEN; Herabdrängen; Uterus und Umgebung; stützt das Abdomen mit den Händen
FEMININ; SCHMERZEN; Herabdrängen; Uterus und Umgebung; Menses; während
GESICHT; HAAR; Oberlippe, bei Frauen
FEMININ; MENSES; Amenorrhö, Ausbleiben der Menses; Frauentypus; schwach
FEMININ; MENSES; kurz, zu; 1 Tag lang, nur
FEMININ; SCHMERZEN; wund, empfindlich; Menses; vor
ALLGEMEINES; BEWEGUNG; amel.; heftige

Weitere Meerestiere in der Homöopathie:

ambr., aster., calc., cigua., conch., cor-r., eryth., gad., hom., murx., ol-j., pect., spong., trach., ven-m.

Lit.:

Sauermost, Rolf (Hrsg.): Herder-Lexikon der Biologie, Spektrum Akademischer Verlag
Grzimeks Tierlexikon, dtv
Kent Repertorium, deutsche Version MacRepertory

Provings.infoInformationen zur Systematik
und Arzneimittelprüfungen
Provings.infoInformationen zum ArzneimittelSepia-II

Zurück